IMG_4024

Mitarbeiterschulung in Newcastle

Im März 2018 fand wiederum eine dreitägige Mitarbeiterschulung der Gesamtbelegschaft statt. Unter Mitwirkung des Bedachungsfachhandels konnten aktuelle Branchenentwicklungen sowie neueste Materialanwendungen diskutiert und ausgewertet werden. Im Schulungsraum des Tagungshotels in Newcastle wurde auch das gemeinsame Gruppenfoto aufgenommen. Trotz schlechtem Wetter war die Stimmung während der gesamten Veranstaltung außergewöhnlich gut und alle Mitarbeiter konnten Ihr Wissen entsprechend der durchgearbeiteten Themenfelder umfassend erweitern.

Silbernes Jubiläum

Ebenfalls wurde unser Mitarbeiter Stefan Seidel für seinen hervorragenden Einsatz während 25jähriger Betriebszugehörigkeit durch Christoph Gruß mit einer Silberplakette geehrt. Vor Ihm hat diese Plakette im Jahr 2017 Herr Uwe Bauer ebenfalls zur Auszeichnung für seine Verdienste in 25 Jahren Unternehmensmitarbeit erhalten.

Gratulation zum Bundespreis 2018 für Innovation im Handwerk

Bundespreis für Innovation geht nach Ostthüringen

Innovationen aus Ostthüringen kommen an. Dies stellte zur Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München das Handwerksunternehmen „Dächer von Christoph Gruß“ aus Gumperda unter Beweis

München/Gumperda. Für seinen Dachstick – eine Sturmsicherung für Dächer – ist Firmeninhaber Christoph Gruß mit dem Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen im Handwerk durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgezeichnet worden. Nach der Auszeichnung mit dem Innovationspreis Thüringen im Jahr 2015, dem Innovationspreis „MKB Trofee BouwBelang“ 2015 in den Niederlanden und der Auszeichnung als ZIM-Handwerksprojekt des Jahres 2016 durch den Bund ist dies die mittlerweile vierte hochkarätige Ehrung, die dieser Erfindung zuteil wurde. Das geht aus einer entsprechenden Pressemitteilung hervor.

Die Sturmsicherung von Dacheindeckungen wird durch den Klimawandel immer wichtiger. Mit dem innovativen, mehrfach international patentierten Dachstick aus High-Tech-Fiberpolyamid kann die Sturmsicherung von Dachziegeln sehr einfach, schnell, kostensparend und sicher hergestellt werden. Dabei ist es gelungen, den Dachstick bereits bei der Ziegelfertigung beim Hersteller Nelskamp am Dachziegel vorzumontieren.

Mit dem System können bis zu 4000 verschiedene bisherige Sturmklammertypen ersetzt werden. Das spart enormen Logistikaufwand und die Montage auf dem Dach ist einfach und schnell. Bis zu 80 Prozent Zeit- beziehungsweise Lohnkosten spart der Dachstick gegenüber herkömmlichen Klammersystemen ein.

Für Firmenchef Christoph Gruß, der auf der IHM mit einem Stand auf der Sonderschau „Innovation gewinnt“ vertreten ist, war der Bundespreis ein weiteres Signal dafür, dass es sich lohnt, neue praxistaugliche Innovationen anzugehen.

„Im Handwerk müssen wir auf den Baustellen jeden Tag aufs Neue Probleme lösen. So entstand auch die Idee mit dem Dachstick“, erläutert Christoph Gruß. Bisher hat ein Hersteller die Sturmsicherung in sein Portfolio aufgenommen.

Natürlich hofft der Dachdeckermeister aus Gumperda, dass noch weitere Hersteller diesem Beispiel folgen und seine Erfindung aufgreifen, um Handwerkern in ganz Deutschland die Arbeit zu erleichtern.

Für ihn ist aber auch klar, dass es in Ostthüringen und darüber hinaus viele Handwerker gibt, die tägliche vor praktischen Problemen auf den Baustellen stehen, Lösungen suchen und diese dann aber nicht gezielt umsetzen.

Deshalb hat Christoph Gruß die ITS – Internationale Technologiesysteme GmbH gegründet, die Handwerkern helfen soll, tolle Ideen auch in die Praxis umzusetzen.

Neues Gebäude F+E

Sanierungspreis – Steildach 2016 – Von der Scheune zum Technologiezentrum

Das Scheunengebäude wurde in den Jahren 1942-1943 erbaut und bis 1996 landwirtschaftlich genutzt. Danach stand es bis Anfang 2014 als Lagerfläche zur Verfügung.
Die Nutzungsbestrebungen eines ansässigen Technologieunternehmens wurden gemeinsam mit dem Dachdeckermeister Christoph Gruß in Pläne umgesetzt und zur Baugenehmigung gebracht. Nach rund 12-monatiger Bauzeit war aus dem alten Scheunengebäude ein hochmodernes Technologiezentrum mit rund 420qm Nutzungsfläche entstanden, in dem Verwaltung, Labor, Entwicklungsbereich und eine kleine Halle für einen Spezialprüfstand eingezogen sind.

Die gesamten Holzbauarbeiten mit rund 40cbm Konstruktionsvollholz zur statischen Verstärkung und zur Schaffung einer zusätzlichen Ebene wurden ebenso vom Unternehmen Dächer von Christoph Gruß GmbH ausgeführt, wie die gesamten Dachdeckerarbeiten mit einer Ziegel-Sonderoberfläche an Dach und Fassade sowie die Klempnerarbeiten mit Titanzink und farbbeschichtetem Aluminium. Durch die 160 bis 240mm starken Wärmedämmungsmaßnahmen und der vorgehängten Ziegelfassade sind interessante Details an Traufen, Ortgängen, Gebäudeecken und Fenstern entstanden. Eine passgenau integrierte PV-Anlage mit Dünnschichtmodulen, sowie die ebenfalls maßgleiche Dachfenstergröße ergeben architektonisch spannende horizontale und vertikale Achsengliederungen.

Als Sonderbauteil wurde eine dachintegrierte LED-Lichtungsanlage innovativ entwickelt und erstmalig an diesem Objekt umgesetzt sowie im oberen Dachflächenbereich eingebaut.

P1020426

Innovationspreis für die Dächer von Christoph Gruß GmbH

 

Am Donnerstag, den 02. Juni wurde in Berlin im Rahmen des Innovationstages Mittelstand 2016 vom Bundesministerium für Wirtschaft die Auszeichnungen für die Innovationsprojekte des Jahres verliehen.

Nach der Eröffnung des Innovationstages durch Bundeswirtschaftsminister Siegmar Gabriel wird in einer Feierstunde die Urkunde im Bereich Handwerk an Dachdeckermeister Christoph Gruß aus Gumperda überreicht. Sein Bedachungsunternehmen Dächer von Christoph Gruß GmbH, welches in Jena ein Stadtbüro unterhält, hat seit 2008 in seiner Forschungs- und Entwicklungsabteilung mehrere Produktinnovationen für den Dachbereich entwickelt. Als Handwerksunternehmen in nunmehr bereits 5. Meistergeneration tätig, werden von den rund 30 Mitarbeitern Flachdächer, Steildächer, Zimmerei- und Klempnerarbeiten sowie Dachreparaturen regional und überregional durchgeführt.

Die Auszeichnung des Bundesministeriums für Wirtschaft wird für die vom Unternehmen entwickelte und bereits produzierte Sturmsicherung „DACHSTICK®“ verliehen. Diese Ziegelsturmsicherung wird bereits vom Hersteller im Werk an die Dachziegel anmontiert und ist auf der Baustelle von den Dachhandwerkern kinderleicht und bis zu 10mal schneller als herkömmliche Sturmklammern zu verlegen.

Das Bundesministerium für Wirtschaft hat die Entwicklungsarbeiten im Unternehmen Dächer von Christoph Gruß GmbH über das „Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand“ (ZIM) begleitet und gefördert.

vincent_dachstick

Patent auf Dachziegel mit eingebauter Sturmsicherung

Innovationspreis  Die Sturm­sicherung beim Dachdecken an die Ziegel anzubringen, war bislang zeitaufwendig und knifflig: Christoph Gruß aus Gumperda entwickelte eine schnellere Lösung.

Wer bislang beim Dachdecken eine Sturmsicherung an die Ziegel montieren wollte, musste die Klammern und meist auch Werkzeuge zur Montage extra mittragen. Die Firma „Dächer von Christoph Gruß“ aus Gumperda hat eine einfachere Lösung entwickelt.

Das Unternehmen aus dem Saale-Holzland-Kreis beteiligt sich mit dem Dachstick am Innovationspreis. Dieser Plastikbügel befindet sich direkt am Ziegel und wird bereits vormontiert mit auf der Palette geliefert.

Der Dachdecker muss kein extra Material mitschleppen, weil sich die Ziegel beim Verlegen mit einem Handgriff an den Dachlatten fixieren lassen. Der Clou: Das System erlaubt, später einen Ziegel wieder zu entfernen, wenn eine Reparatur ansteht. „Bislang musste dafür oft ein Ziegel zerschlagen werden“, sagt Prokurist und Dachdeckermeister Vincent Gruß.

Die Firma hält das Patent für die Innovation und vergab die Lizenz an den Hersteller Nels­kamp. Bereits im Produktionsprozess wird eine Vertiefung in den Ziegel eingearbeitet, in der der Dachstick verankert wird. Die Exemplare mit der eingebauten Sturmsicherung sind zwar teurer als herkömmliche. „Aber der Dach­decker spart durchs schnellere Eindecken Zeit“, sagt Gruß. Deshalb steige der Preis für den Kunden nicht.

Außerdem müssen die Dachdecker keinen größeren Bestand von Klammern oder Haken vorhalten, die bei anderen Ziegelsystemen zur Sturmsicherung notwendig sind. Bereits heute setzen viele Dachdecker die Innovation ein. Die Rückmeldungen fallen positiv aus: „Wer es einmal verwendet hat, ist begeistert von der Lösung“, sagt Gruß.

Tino Zippel / 14.11.15

 

Hallendach des Verkehrssicherungsunternehmens AVS in Mellingen

AVS Mellingen

Galaxsea Jena 1

GALAXSEA Jena – Spezialflachdachsanierung

IMG_2464

Schott Mitterteich

Schott Mitterteich – Dachsanierung und Fassadenverkleidung mit Stahlsandwichelemente

Jugendstilvilla Jena

Wohngebäude verschiedene

Bedachungen, Dachstuhl und Zimmererarbeiten und Klempnerei bei verschiedenen Wohnimmobilien

IMG_5725

Wohn und Geschäftsgebäude Innenstadt Kahla